Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

3.7. [TEAR DOWN] @://about blank

Wer es, aus welchen Gründen auch immer, noch nicht mitbekommen hat: Am Freitag, den 3. Juli, laden wir unter dem Titel „TEAR DOWN“ zu einer furiosen Soliparty ins About Blank (Markgrafendamm 24c, nahe Ostkreuz). Sämtliche Erlöse gehen an selbstorganisierte Kämpfe von Asylsuchenden.

“Tear Down this wall!”. Diese vier Worte des deutschen Gedächtnis stehen sinnbildlich für die politische Möglichkeit, Bewegungsfreiheit an Stelle von Abschottung zu setzen. Dass ein Vierteljahrhundert später die europäische Außengrenze so sehr Mauer ist wie nie, wissen wir. Dass unser Tanzen kaum die nötige Erschütterung, den Riss in der Festung, bringen wird, auch. Und so lang bleibt uns wohl nur, jene zu unterstützen, die schon unzählige Grenzen überwunden haben, aber immer wieder auf Neue treffen. Euer Eintritt unterstützt die Selbstorganisation von Asylsuchenden in Bayern, das Stemmen von Repressionskosten, sowie den Kampf gegen institutionellen Rassismus und Deportation, für ein allgemeines Bleiberecht. Reißt die Mauern in euren Köpfen ein. Solidarität mit allen Geflüchteten.

Ab 22 Uhr wird im Garten bei Hip-Hop und kühlen Getränken gegrillt, der Eintritt bis Mitternacht ist reduziert. Ab 23:39 erwartet euch dann Musik von:

Kate Miller (Figure Third)
Mørklys LIVE (Ante-Rasa/Apathy)
Nkisi LIVE (Doomcore Records)
Alienata (Killekill)
Martin Gruen (reclaim it all/der Hut/K Sound)
Projekt Gestalten LIVE (Advanced)
Sandix (Tour de Farce)
Rausch & Flausch (Krachtigall)
Demian (A.R.M.)
Mixmaster Mallorca & Optimus Crime (Hip Hop/ Funk)
und Blasfematic (Springstoff, Grrrlz* Rap)

Zum Facebook-Event mit Souncloud-Links der Musik

5. Juni [Tresen gegen Unerträglichkeiten]

Wie jeden ersten Freitag laden wir ab 19:30 Uhr wieder in die Friedelstraße 54 nach Neukölln zum berühmten Tresen gegen Unerträglichkeiten. Die Einnahmen gehen dieses mal erneut direkt an Leute, die mit immensem persönlichen und finanziellem Aufwand darum bemüht sind, von der deutsch-europäischen Asylpolitik Betroffene vor der Abschiebung zu bewahren.

Freut euch auf leckeres Essen:
„Tamil Nadu“ – Indisches Gemüse mit Couscous und Curry-Mandel-Sauce. Verschiedene Kuchen zum Nachtisch.

Außerdem wie immer gutes Bier, Longdrinks und Pfeffi in angenehmer Atmosphäre. Ein wenig guter Wodka von letztem Monat ist auch noch übrig und wird zu Jubelpreisen ausgeschenkt. Kommt vorbei, es wird lange gehen. Wirtschaftsflüchtlinge willkommen!

https://www.facebook.com/events/1588955561392055/

Veranstaltung am 1. Juni

Am 1. Juni findet um 19:30 im Laidak (Boddinstraße 42, 12053 Berlin) eine weitere Veranstaltung statt, die den deutschen Umgang mit der Vergangenheit zum Thema hat.

Sonja Witte wirft in ihrem Vortrag mit dem Titel „Nationales Vergangenheitsrecycling – Die postnazistische Allianz der Generationen im deutschen Kollektiv“ einen Blick zurück auf die Nullerjahre, in denen eine bestimmte Figur im Zentrum kulturindustrieller ‚Vergangenheitsbewältigung‘ stand und zum Kassenschlager wurde: Die Versöhnung der Generationen im deutschen Kollektiv. Der Vortrag nimmt einen Ausgangspunkt des von der Gruppe kittkritik im Jahr 2007 herausgegebenen Sammelbands „Deutschlandwunder – Wunsch und Wahn in der postnazistischen Kultur“ auf: An Filmen wie Dresden – das Inferno (2006), Napola – Elite für den Führer (2004), Der Untergang (2004) oder Das Wunder von Bern (2003) zeigt sich, dass als ein wesentliches ‚Grundmuster‘ der Erzählungen stets eine Dreigenerationenperspektive fungierte.

Die scheinbar ‚authentischen‘ Darstellungen des Nationalsozialismus und seiner ‚Überwindung‘ im postnazistischen Deutschland spielen mit aktuellen Wünschen nach einer guten deutschen Nation, in der TäterInnen-, Kinder- und EnkelInnengeneration gemeinsam Familienfrieden schließen. Diese kulturindustriellen Produktionen aus den Nullerjahren hatten einen ‚heimlichen Protagonisten‘: Die hier imaginierte dritte TäterInnengeneration war Schlüsselfigur der karthischen „schwarz-rot-geilen“ Versöhnung. Anhand einiger Filmbeispiele wird skizziert, inwiefern sich in dieser Form zwei bekannte Motive der deutschen ‚Vergangenheitsbewältigung‘ präsentierten: Die fortwährende Stilisierung der Deutschen als Opfer und die Integration von Auschwitz in die kulturindustrielle deutsche Erinnerungsarbeit als gesellschaftlichem ,Kitt‘.

Sonja Witte ist Mitherausgeberin des Sammelbandes „Deutschlandwunder – Wunsch und Wahn in der postnazistischen Nation“ [www.kittkritik.net], außerdem aktiv bei den „les madeleines“ [www.lesmadeleines.net], der Veranstaltungsgruppe „Aus Gründen gegen fast Alles“ [https://ausgruendengegenfastalles.wordpress.com/] und der Zeitschrift „Extrablatt – Aus Gründen gegen fast Alles“ [www.extrablatt-online.net].

Eintritt frei.

70 Jahre Kapitulation Berlins: большoе спасибо!

Am Abend des 1. Mai laden wir ab 20 Uhr in die Friedelstraße 54 nach Neukölln. Garantiert ohne Plastikbecher, My-Fest-Attitüde und Arbeitsfetisch. Wer am selben Tag in Tröglitz war, bekommt – so mitfühlend sind wir – unser Bier zum Einkaufspreis.

https://www.facebook.com/events/1429842637317426/

*scroll down for other languages*

Vor 70 Jahren, am Morgen des 2. Mai 1945 kapitulierten die letzten deutschen Einheiten in der Reichshauptstadt, dem Herzen der Bestie. Keine weiteren Worte: Lasst uns anstoßen auf die Kapitulation Berlins, die deutsche Niederlage, die Streitkräfte der Anti-Hitler-Koalition und alle Menschen für die die Niederschlagung der ultimativen Unerträglichkeit, des Nationalsozialismus, Befreiung bedeutete! Es gibt: Wodka bis zum Abwinken (und zwar guten), wie immer köstliches gekühltes Bier, Gin Tonic und Tequila Sunrise, Pfeffi und weitere Späße.

Zu Essen (vegan) gibt es:
1. Borschtsch
2. Schaschlik mit Kräuterbutter und Graubrot
3. Kissel auf Mandel-Grieß-Crème

///

It was 70 years ago, in the morning of the 2nd of May:

(mehr…)

Informationen zur Busfahrt am Samstag

Die Fahrt zur Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück und ehemaligen KZ Uckermark am Samstag, 18. April, startet pünktlich um 8 Uhr am Franz-Mehring-Platz. Rückfahrt ist um 18 Uhr.

Die Initiative für einen Gedenkort Uckermark hat einen Übersichtsplan und einen Audioguide veröffentlicht, welchen ihr euch vorab downloaden könnt: http://www.gedenkort-kz-uckermark.de/info/ausstellung.htm

Zur Webseite mit Programmübersicht für den 18. April: http://lg-ravensbrueck.vvn-bda.de/