[Tresen gegen Unerträglichkeiten] *Free Syria Edition*

Unsere Veranstaltungsreihe zur Unterstützung säkularer Komitees in Syrien geht in die nächste Runde.

Am 21. März bitten wir ab 19 Uhr in die Braunschweiger Straße 53/55 nach Neukölln. Zunächst wird es folgendes (veganes..) Menü geben: Flädlesuppe, Käse-Spätzle, Apfel-Streuselkuchen. Kein Witz, Exil-Schwaben willkommen. Solange der Vorrat reicht.

++++++++++

Danach wird nach ein paar einleitenden Worten zur Spendenkampagne eine Dokumentation gezeigt, die die Umstände der Krise in Syrien schildert. Und das aus relativ unmittelbarer Perspektive: eine freischaffende Journalistin aus Beirut ist mit einer Handkamera vor Ort. Anhand drastischer Bilder und Zeugenaussagen dokumentiert der Film die blutigen Militäreinsätze gegen die Demonstranten und belegt zum ersten Mal auch die unmittelbare Beteiligung von Mitgliedern der libanesischen Hisbollah und der Iranischen Revolutionsgarden an den Massakern. Um einen Blick hinter die Kulissen der syrischen Revolution zu werfen, nahm die Filmemacherin viele Gefahren auf sich. Immer musste sie darauf achten, nicht den Verdacht der Geheimdienste zu wecken: beim Filmen der Demonstrationen, beim Umgehen der Panzersperren und bei heimlichen Treffen mit Aktivisten.

++++++++++

Danach und dabei: Pfeffi, Longdrinks, und preiswertes Bier. Kommt in Scharen, denn:

Jene Kräfte in Syrien, die Religion als eine Privatschrulle betrachten und einen demokratisch-säkularen Staat für einen erstrebenswerten Fortschritt gegenüber dem Assad-Regime halten, befinden sich in einem immer aussichtsloseren Zweifrontenkrieg, in dem sie wenig bis gar keine Unterstützung erhalten. Dies finden wir unerträglich.

Mehr Informationen und Spendenmöglichkeit: syrianfreedom.de